Langeweile ist furchtbar. Zum Glück bin ich selten davon befallen – außer, wenn mir mein Ehemann irgendwelche digital-technischen Dinge erklären will. Mein Hirn hat sich dafür einen Mechanismus ausgedacht, der sofort in Gang kommt, wenn Langweiliges an die Hirnwand klopft. Es steigt einfach aus und macht die Schotten dicht. Er kann dann so viel weiter erklären, wie er will – ich verstehe nur noch Bahnhof und kann mich später an keine Silbe mehr erinnern.

 

So konsequent ist vielleicht nicht jedes Hirn. In jedem Fall bin ich mir sicher, dass Menschen Unterhaltsames grundsätzlich toller finden als Langweiliges. Daher nicken wir bei einem laschen Fernsehprogramm sofort weg, was uns bei einem Spannenden niemals passieren würde.

Bei geschäftlichen Belangen ist das so eine Sache. Woher die Gewohnheit kommt, kann ich nicht sagen. Jedenfalls scheint unser internes Programm bei der Kommunikation in Web, der Social Media Kommunikation usw. auf „Ich drück‘s mal nüchtern aus“ eingestellt zu sein. Nüchtern bedeutet langweilig.

Hilfe, ich bin im Story-Sog. Und Markus Gull ist schuld.

Zufällig lande ich auf seinem Über mich Text auf Web. Ich klebe an jeder einzelnen Zeile. Dabei vergesse ich total, dass ich eigentlich einkaufen gehen wollte. Markus Gull, der Schlawiner, hat mich mit seinem Über-mich-Text voll gepackt. Als ich am Ende angekommen bin, fange ich gleich noch mal von vorne an. Das kommt mir schon relativ plemplem vor, aber wo andere achtmal Titanic in sich einsaugen, wird ja wohl läppisches zweimal Über-mich-Text-Lesen erlaubt sein. Wo ich gerade beim Stichwort bin. Die Titanic und dieser Text haben einen wichtigen Punkt gemeinsam: ihre gute Story! Nur eben, dass die von Markus Gull nicht erfunden, sondern echt ist. Also nix Heldenreise, Archetypen und Pipapo – es braucht lediglich seinen Werdegang und schon wird eine spannende Story draus. Sofern man mutig genug ist, die auch zu erzählen. Wenn ich das nun schon so fulminant ankündige, willst du bestimmt auch mal schauen? Hier, bitte schön – der grandios aufbereitete Über-mich-Text des Markus Gull / The Story Dude.

Wie mutig bist du? Apropos mutig: Da ich als Verfasserin aus der Nummer jetzt nicht einfach so rauskomme, muss ich natürlich nachlegen – mit meiner eigenen Werdegang-Story. Und die findet sich in diesem Artikel „Wer braucht schon ein Vermögen, wenn Erfüllung viel mehr Spaß macht!“

 

Newsletter